Deine Sicherheit

Indonesien ist ein sicheres Reiseland. Weil es aber überall schlechte Menschen gibt und man überall Pech haben kann, gilt es trotzdem einiges zu beachten.

Diebstahl & Kriminalität

In Touristenregionen ist die Diebstahlquote höher als anderswo. Klar ist: Wie überall immer auf das eigene Gepäck aufpassen. Eine spezielle Methode des Diebstahls sind Entreissdiebstahle von Motorrädern aus. Hier hilft eine einfache Massnahme: Trage deine Handtasche auf der strassenabgewandten Seite. 
Tatsächlich passieren Diebstähle öfters auch unter Reisenden. Für Diebe sind leider gerade Hostels ein Paradies. Wertsachen gehören in den Locker Room und nicht in den Schlafsaal.
Immer wieder hört man von Motorrad-Diebstählen. Besonders auf der Insel Lombok soll diesbezüglich eine Mafia existieren. Wenn du deinen Scooter immer auf „Lock“ abschliesst, damit man ihn nicht wegrollen kann, erschwerst du einen Diebstahl. Ich hatte in zwei Jahren aber noch nie Probleme, und halte diese Sorge Vieler für übertrieben.

Ich würde mir wegen Kriminalität nicht den Kopf zerbrechen. Indonesien ist nicht krimineller als die meisten Länder Europas und besonders Gewaltverbrechen gegenüber Reisenden sind extrem selten. Locals sind Fremden gegenüber meist offen, freundlich und neugierig eingestellt.

Drogen

Auf den Besitz, Verkauf und Konsum von Drogen stehen in Indonesien sehr hohe Strafen, bis hin zur Todesstrafe. Schon einfacher Konsum führt zu einer Gefängnisstrafe, falls du dich nicht über Korruption mit der Polizeit einigen kannst. Auch wenn in der Jalan Legian in Kuta mehr oder weniger offen Drogen verkauft werden, rate ich von jedem Kauf ab. Es kann vorkommen, dass die Dealer mit der Polizeit unter einer Decke stecken. Um einer Verhaftung zu entgehen, wird dann ein horrendes Bestechungsgeld von dir verlangt. Mittlerweile sind auch die im Süden Balis allgegenwärtigen „Magic Mushrooms“ in ganz Indonesien verboten. Falls du dir einen der berühmten „Mushroom Shakes“ gönnst, begehst du vielleicht kein Verbrechen gegen deine persönliche Moral, aber ganz sicher ein ziemlich schweres gegen das indonesische Gesetz.

Als Frau alleine in Indonesien

Der Grossteil Indonesiens ist vom Islam geprägt. Deshalb sollte man sich als Frau dementsprechend kleiden und verhalten. In den muslimischen Gegenden (z.B. Java und Lombok) sollte man sich als Frau etwas bedeckter kleiden – anstelle von Hotpants sind lockere Hosen empfehlenswert. Anstelle von Tops sollten T-Shirts getragen werden.

In Gebieten wie Bali sind die Einheimischen an den Anblick des „Bule“ (des Ausländers) gewöhnt und man kann auch als Frau problemlos im Bikini am Strand liegen. Außerhalb Balis kann man dabei aber den ein oder anderen skeptischen Blick ernten. In Aceh auf Sumatra ist freizügiges Kleiden sogar strengstens verboten, denn hier herrschen Scharia-Gesetze.

Man sollte zudem in (abgelegenen) Gebieten außerhalb Balis, abends nicht alleine unterwegs sein und auch keine Ojeks (Motorradtaxis) bei Dunkelheit nutzen. Aber jene Regeln kann man ja weltweit für alleinreisende Frauen anwenden.

Verkehr

In Indonesien herrscht Linksverkehr. Das Risikobewusstsein ist weit geringer als in Westeuropa. Die Leute fahren wie es gerade klappt. Regeln werden wenige eingehalten. Die Strassen weisen viele Schlaglöcher auf. Ausserhalb städtischer/dicht besiedelter Gebiete sind Nebenstrassen oft unbetoniert und können auch mal nur eine Piste aus Schlamm oder grossen Steinen sein. Besonders auf den grossen Verbindungsstrassen Javas muss man sich vor Busfahrern in Acht nehmen. Motorradfahrer werden hier schonmal von der Strasse gedrängt. Klar ist: In Indonesien ist der Verkehr der grösste Risikofaktor deiner Reise. 

mamasas-strassen-sind-oft-schlammpisten
Indonesische Provinzstrasse zwischen Mamasa und Mamuju

Geografie

Vor jeder Besteigung eins aktiven Vulkans solltest du dich vor Ort über die Aktivität des jeweiligen Vulkans informieren, denn es kommt immer wieder zu gefährlichen Ausbrüchen. Die tropisch bedingten starken Regenfälle können ein Sicherheitsfaktor bei Motorradfahrten und Trekkingtouren sein. Eine Strasse kann innert kurzer Zeit überflutet sein.
Im Meer gibt es je nach Gebiet sehr starke Strömungen, die vor allem für Taucher zu beachten sind. Tauchgänge, die eigentlich erfahrenen Tauchern vorbehalten sein sollten, werden aus finanziellen Gründen oft auch an Anfänger verkauft.
Seebeben/Tsunamis sind in Indonesien nicht vollständig auszuschließen. Das letzte größere Seebeben forderte im Jahr 2004 hunderttausende Todesopfer. Seebeben kommen vor allem an der Westküste Sumatras vor. 

Politische Lage

Das Land ist politisch stabil. Es kommt immer wieder zu terroristischen Anschlägen. Generell ist diese Gefahr nicht höher als in Europa. In Aceh und auf den Molukken kam es in der nahen Vergangenheit zu Unruhen mit Todesfällen. Zurzeit sind diese Gebiete aber friedlich. In Papua/West-Papua herrscht seit Dekaden ein schwelender Kampf zwischen Militärs und den Bewegungen für eine Unabhängigkeit Papuas. Es kommt immer wieder zu blutigen Kämpfen. Dort ist es wichtig sich vorab zu informieren. Für viele Gebiete ist eine Bewilligung erforderlich. 

Krankheiten

Alle Infos über Krankheiten findest du unter „Deine Gesundheit„.

Notfallnummern

Feuerwehr 113

Polizei 110

Notarzt 118/119

Schweizer Botschaft in Jakarta +62 21 525 60 61

Österreichische Botschaft in Jakarta  +62 21 23 55 40 05

Deutsche Botschaft in Jakarta +62 21 398 550 00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s